|
Lukas Hilger

Digitalkonferenz des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf, 26.10.2018
Prof. Schneiders (rechts) erläutert Staatssekretär Christoph Dammermann (links) den Smart Office-Demonstrator (Bild: VISE)
Prof. Schneiders (rechts) erläutert Staatssekretär Christoph Dammermann (links) den Smart Office-Demonstrator (Bild: VISE)

Am 26.10.2018 fand in Düsseldorf die Digitalkonferenz des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW (kurz: MWIDE) statt. Dabei wurde mit rund 500 Akteurinnen und Akteuren aus NRW zum ersten Entwurf der Digitalstrategie NRWs diskutiert. Unter anderem wird auch das Virtuelle Institut Smart Energy als interdisziplinäre Forschungsplattform in der Digitalstrategie erwähnt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW) mit der Vorstellung der Digitalstrategie für NRW. Dabei wurden die Kernaspekte der Strategie sowie die Ergebnisse der öffentlichen Online-Beteiligung aus rund 2.000 Kommentaren, Bewertungen, Stellungnahmen und Themenpriorisierungen vorgestellt. Der Fokus lag unter anderem auf den Bereichen „Bildung und Kultur, Schnelles Internet und digitale Verwaltung“.

Weiterhin gab es eine Keynote zum Thema: Wie gelingt Digitalisierung? Über die technologische Entwicklung, Sicherheit und die Ausgestaltung unseres europäischen Weges“ von Dr. Katrin Suder (Staatssekretärin a.D. Vorsitzende des Digitalrates der Bundesregierung). Sie betonte, dass durch die Digitalisierung nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Forschung neue Wege gehen muss und disruptive Konzepte erproben sollte. Ebenfalls erfolgte eine Begrüßungsrede von NRW Ministerpräsident Armin Laschet. Für ihn ist es ein zentrales Anliegen, dass bei der Digitalisierung die gesellschaftlichen Dimensionen berücksichtigt werden.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten Sessions mit Bürgern, Verbänden und Stakeholdern durchgeführt. Das VISE war mit Prof. Dr. Thorsten Schneiders an der Session „Energie, Klima und Umwelt“ beteiligt, in der intensiv die Themenstellungen dieses Bereichs diskutiert wurden.

In einer Ausstellung konnten sich Interessierte an unterschiedlichen Ständen informieren und neue digitale Technik ausprobieren. Darunter war auch das Virtuelle Institut Smart Energy (VISE) mit einem Stand vertreten. Dort wurden Energieeffizienz und Einsparpotenziale für Gewerbebetriebe aufgezeigt und konnten interaktiv an einem „Smart Office“-Demonstrator getestet werden. Dort machte sich auch MWIDE-Staatssekretär Christoph Dammermann ein Bild von den aktuellen Arbeiten im VISE und ließ ich von Prof. Schneiders smarte Technologien zum Anfassen zeigen (siehe Bild).

Die Ergebnisse und die Anregungen aus den innovativen Beteiligungsformaten der Digitalkonferenz fließen mit in die weitere Strategieentwicklung des Landes NRW ein und werden demnächst veröffentlicht (siehe www.digitalstrategie.nrw).